Startseite
 
    Firmenprofil
    Produkte

    Gebrauchte
        Maschinen


    Anfahrt
    Kontakt
    Impressum



Die Werkzeugprobierpresse, Modell WP/ZP ist nach einem neuartigen Prinzip konzipiert. Der Pressenstößel wird über vier, im Maschinenunterteil angeordnete Hydraulikzylinder bewegt und über den gesamten Hubbereich, also auch im Kraftbereich bei außenmittiger Belastung, parallel geführt. Durch dieses System der Parallelführung werden fehler verhindert, bevor sie entstehen. Das Stößelführungs- und Parallelhaltungssystem wirkt sowohl in den Richtungen Links-Rechts als auch Vorne-Hinten. Unterstützt wird dieses Führungssystem von einer 8-fach-Schrägführung, die in den Seitenjochs der Maschine untergebracht ist.






Das Konstruktionsprinzip der Werkzeugprobierpresse, Model WP/ZP weist u.a. folgende Vorteile auf:
- kompakte Bauweise
- hohe Maschinensteifigkeit
- optimale Stößel-Parallelführung (vergleichbar mit einer mechanischen 4-Pleuelmaschine)
- umfangreiche Wartungs- und Instandhaltungshilfen
- hohe Verfügbarkeit



Ausrüstung und Funktionen

- Feinfühlige Handhebel-Bedienung elektronisch gesteuert
- Preßkraftbegrenzng über Handrad einstellbar
- Manometer zur Presskraftkontrolle
- Absolutwegmeßsystem, mit Bediengerät, Fabrikat
Siemens, Model OP27 (je nach Maschinengröße)
- Zweihand-Einzelhub-Schaltung
- Automatischer Dauerlauf (in Verbindung mit einem
Zuführgerät)
- Abschließbarer Betriebsarten-Wahlschalter
- Geräuscharmer Pumpenantrieb mit Feinfilter
- Obere Totpunktverreigelung (je nach Maschinengröße)
- Steuerspannung 24V
- Maschinenfarbe grün entspr. RAL 6011
- Ölbehälter im Unterteil integriert
- Schnittschlagdämpfung in den Antriebszylindern integriert.
Im Handhebelbetrieb ist die Dämpfung immer aktiv, bei Zweihandbetrieb
ab der Lastumschaltung. Weitere Einstellungen sind nicht notwendig
- Werkzeugwechselsystem (Option) über eine Führungseinheit mit motorischen Antrieb.
Das Werkzeug wird auf Kugelleisten gesetzt, die über einen Getriebemotor motorisch
verfahren werden können. Im Fußboden werden hierfür Zahnstangen eingelassen, die als Abstützung und als Gegenlager für den Antrieb dienen.